Die letzte Woche vor dem Marathon

Eine lange Vorbereitungszeit liegt hinter dir und der Start zum Graz Marathon ganz knapp vor dir. Lasse dich in den letzten Tagen auf keine Experimente mehr ein. Genieße die etwas ruhigere Trainingszeit und lasse dich nicht von deinem Körper irritieren.

Müde Beine und dort und da ein Zwicken

So kurz vor dem Wettkampf beginnt sich der Körper zu melden. Wie aus heiterem Himmel zwickt die Wade oder es sticht im Knie und das obwohl du bereits weniger trainierst. Solche Beschwerden sind nicht unüblich und können auch durch den Regenerationsprozess bedingt sein. Meist verschwinden diese so schnell wie Sie gekommen sind. Denke aber bei länger andauernden Beschwerden daran einen Start noch mit einem Arzt abzuklären, um keine größeren Verletzungen zu provozieren.

Schlechtes Gewissen ist fehl am Platz

Dir fallen nun einige versäumte Trainingseinheiten ein und du stellst dir die Frage ob die Vorbereitung wohl gereicht hat. Lasse diese Gedanken so gut es geht bei Seite. In der letzten Woche kannst du versäumte Einheiten nicht mehr nachholen. Schau in die Zukunft und regeneriere dich noch gut, damit du mit vollen Kräften an den Start gehen kannst!

Weniger ist mehr! Reduziere dein Training ohne nur die Beine hochzulagern.

Damit du am Wettkampftag voller Energie starten kannst ist es wichtig die Umfänge deutlich zu reduzieren. Das heißt nicht den ganzen Tag am Sofa liegen und die Beine hochlagern.

Ein mittellanger lauf am Wochenende vor dem Marathon mit einigen flotteren Intervallen, sowie ein kurzer Tempolauf in der Wochenmitte sorgen dafür, dass deine Beine nicht müde werden und dein Aktivitätsniveau hoch bleibt. Zwei Ruhetage sorgen für die notwendige Regeneration und ein lockeres auslaufen am Tag vor dem Wettkampf bereitet dich optimal auf deinen großen Tag vor.

Dein Kopf läuft mit.

Auftretende Zweifel je näher der Start rückt sind ganz normal. Versuche dir deinen idealen Marathon bereits vorher vorzustellen. Denke daran, dass du ausgeruht zum Start gehen wirst und nicht wie bei vielen Trainingsläufen und langen Einheiten vorermüdet starten musst. Informiere dich auch über die Abläufe am Wettkampftag, um Überraschungen vorzubeugen. Je besser du informiert bist, desto ruhiger kannst du das Ganze nehmen!

Wie kommst du zum Start und wann möchtest du vor Ort sein?

Rechne damit, dass öffentliche Verkehrsmittel ggf. sehr voll sind und du für die Anreise etwas länger brauchst. Denke aber auch daran nicht all zu früh im Startbereich zu sein, da du sonst wieder müde wirst vom langen stehen.

Wie wird das Wetter?

Diese Frage ist eher für die Zeit vor dem Start wichtig. Wenn es kalt ist solltest du ein bisschen warmes Gewand für die Zeit vor dem Start mitnehmen. Denke auch daran, dass du diese Sachen vielleicht vor Ort entsorgen musst, wenn du niemanden hast der es für dich einpacken kann. Für den Fall das es regnet haben sich große Müllsäcke als sehr guter Regenschutz etabliert die du einfach beim Startschuss wegwerfen kannst.

Wir wünschen Dir einen erfolgreichen Lauf und viel FREUDE AN BEWEGUNG auch wenn es manchmal etwas weh tut. Also immer einen Fuß vor den anderen setzten und beim Zieleinlauf lächeln sonst ärgerst du dich über das Zielfoto.

Dein beat your limits Team!