Bewegungsförderung

muss bereits bei den Kleinsten beginnen

 

Den Grundstock für ein bewegtes und gesundes Leben legt man bereits im Kleinkindalter. „Eltern müssen sich dieser Verantwortung Bewusst sein und Ihre Vorbildwirkung ernst nehmen“ so der innoVit Geschäftsführer Mag. Georg Jillich im Interview des Moments Magazin Steiermark.

Das Motto #freudeanbewegung soll ein elementarer Teil der Kindererziehung sein. Unser Nachwuchs will sich bewegen, neue Dinge ausprobieren und lernen, lernen, lernen.

In einem einfachen Beispiel möchten wir die langfristigen Folgen der Vorbildwirkung darstellen (und es geht nicht ums rauchen!):

„Kinder gehen wie Ihre Eltern, noch mehr der Bua wie der Papa“.

Ist Ihnen das schon einmal aufgefallen? Nachdem Kinder sehr stark über Nachahmung lernen schauen Sie sich natürlich auch das Gangbild Ihrer großen Vorbilder ab. Nun, sollten Sie also „schlampig“ zu Fuß sein, so wird Ihr Kind das vermutlich zu kopieren versuchen.

Wie wichtig ist nun ein schönes Gangbild?

Sehr! Haben Sie beispielsweise Ihre Zehenspitzen beim Gehen stark nach Außen rotiert so begünstigt, diese Haltung über die Jahre neben einem Platt- und Senkfuß auch die Entstehung von Hallux valgus, Problemen in Knie und Hüftgelenken usw.

Also los, Pobacken zusammenzwicken und schön gehen! Nebenbei haben wir auch eine bessere Haltung des Oberkörpers und treten somit selbstsicherer anderen gegenüber auf. Fazit, schöner gehen, gesünder bleiben, bessere Partner- und Jobchancen..;)

Das dies für die meist übermüdeten Eltern nicht leicht ist versteht sich von selbst, jedoch prägen wir auch mit unserer Einstellung die Kinder. „Ich kann von einem Kind nicht erwarten, dass es gerne an die frische Luft geht, wenn die Eltern das nicht glaubhaft vorleben.“ Auch wenn es nicht immer leicht ist, appellieren wir ganz stark daran auch Ihre persönliche Chance darin zu sehen, nicht nur für die Kinder, sondern auch für Sie etwas Gutes zu tun. In jedem von uns steckt doch noch irgendwo ein Kind!